zurück zur Übersicht

Erschöpft und glücklich auf dem Gipfel

Zwei Aufträge standen für März in meinem Kalender; beide weit außerhalb der "Komfortzone des Üblichen". Auf beide hatte ich große Lust - und beide bedeuteten für mich großen Stress. Schon im Januar hatte ich einen regelrechten Tunnelblick entwickelt, so fokussiert war ich auf deren Vorbereitung. Ich begann schlechter zu schlafen, der Appetit wurde weniger … Erfolgsdruck pur.

Jetzt liegen beide hinter mir. Beide Male: begeisterte Kunden. Und was empfinde ich seit langen Jahren endlich einmal wieder? Die tiefe Genugtuung und Befriedigung, etwas Außergewöhnliches geschafft zu haben.

Es mag sich sehr arrogant anhören, aber dass meine Seminare und Coachings zwischen „sehr gut“ und „hervorragend“ laufen, daran habe ich mich über all die Jahre gewöhnt. Als wäre ich all die Zeit auf einem tollen Hochplateau unterwegs gewesen, das ich zwar immer sehr zu schätzen wusste. Aber plötzlich ging es von diesen 3.000 Höhenmetern auf 5.000. Und das war ebenso anstrengend wie, oben angekommen, einfach nur toll.

Wie geht es Ihnen damit? Kennen Sie das auch, sich an den Erfolg gewöhnt zu haben? Was macht Sie dann wieder glücklich und extra-zufrieden?