zurück zur Übersicht

Jupp Heynckes für Führungskräfte

Seit die Bayern wieder von ihrem Triple-Trainer trainiert werden, haben sie von 18 Spielen 17 gewonnen. „Irgendetwas“ scheint Jupp Heynckes also richtig zu machen. Auch für Nicht-Fußball-Fans ist hochinteressant, was er in der FAS vom vergangenen Wochenende über Führung und Werte gesagt hat. Mit jedem Satz spricht er mir aus dem Herzen.

Flexibilität in der Menschenführung: „Man darf die Spieler nicht gleich behandeln. Bei dem einen musst du sehr konsequent sein, weil er es nicht anders versteht. Bei dem anderen spreche ich eher Empfehlungen aus. Man muss für jeden die passende Botschaft finden.“

Alter und Leistung: „Das Kriterium der Leistung ist für mich nicht das Alter. Es ist der Hunger, die Leidenschaft für das, was du tust. Und beide (Robben und Ribéry) sind leidenschaftliche Fußballer. Um die zwei mache ich mir keine Sorgen.“

Werte, die auch für Topspieler gelten: „Auch die Top-Profis muss man führen. Zum Beispiel ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass in der Umkleidekabine Trikots und Schuhe nach dem Training nicht irgendwo auf dem Boden liegen bleiben und die Putzfrau sich dann darum kümmern muss (...) Ich fordere Respekt. Vor der Putzfrau. Aber auch vor dem eigenen Beruf.“

Danke, Jupp, Klasse! Von der Säbener Straße zur Jagdstraße sind es übrigens nur 20 Minuten mit dem Auto.