zurück zur Übersicht

Sabotage im Advent

Wir Menschen sind schon komisch: wissen oft genau, was uns gut tut – machen es aber trotzdem nicht. Unbewusste Programme betreiben Sabotage.

So ging es mir in den letzten Jahren oft in der Adventszeit: die Reisen waren weniger geworden, ein früher Feierabend wäre möglich gewesen … aber ich kam trotzdem erst gegen 20 Uhr zum Abendessen nach Hause. Und plötzlich war schon wieder Weihnachten.

Dieses Jahr habe ich mir nun, ganz klassisch, ein klares Ziel gesetzt: Ich werde persönlich drei Plätzchensorten backen (ein absolutes Novum bei mir!) und in jeder Adventswoche genau einmal so früh zu Hause sein, das wir als Familie die Adventszeit feiern können.

Wozu? Weil’s doppelt gut tut. Wohl-tuende Zeit daheim verbringen und gleichzeitig alte Muster durchbrechen – beides gibt doch ein zufriedenes Gefühl!