zurück zur Übersicht

2020: Trump - oder Ich

Seit Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten ist, ärgere ich mich. Nicht nur über ihn, sondern ebenso über mich selbst. Denn wann immer Trump einen seiner beleidigenden Tweets absetzt (mit dem er Demokraten, Mexikaner, Chinesen, oder sonst wen beleidigt und lächerlich macht) landet das auf Spiegel-Online und ich muss es lesen. Muss? Na klar, von der Logik her nicht; schließlich zwingt mich ja keiner es zu tun. Aber irgendwie kann ich es auch nicht lassen, obwohl ich vorher schon weiß, was sinngemäß drin steht. Und vor allem: obwohl ich vorher schon weiß, dass ich mich danach wieder aufrege und ärgere. Über ihn und seinen unerträglichen Narzissmus. Und über mich und meine gefühlte Zwanghaftigkeit, diesen Mist auch noch zu lesen.

Tröstlich war es deshalb, ein Interview in der FAS vom 29. Dezember 2019 mit dem Gehirnforscher Prof. Markowitsch zu lesen. Er erklärt, dass wir uns nämlich deswegen so gut an Trump erinnern, weil er ständig in den Medien ist, er tatsächlich ja sehr einprägsame Statements verfasst und er wegen seiner Widersprüchlichkeit so schwer zu fassen ist. Das macht ihn für unser „limbisches System“ im Gehirn interessant, weil es uns emotional bewegt und wir - evolutionsbedingt - nach Orientierung und damit Sicherheit suchen. Weil Emotionen für unser Gehirn so starker Trigger sind, sich etwas zu merken, und Donald Trump uns eben emotional bewegt, genau deshalb ist er in unseren Hirnen so präsent.

Auch wenn es mich beruhigt hat zu verstehen, weshalb ich immer wieder seine Tweet-Berichte lese, traf ich trotzdem eine Entscheidung für dieses Jahr: Ich werde in den kommenden zwölf Monaten keinen Artikel mehr lesen, dessen einziger Anlass ein beleidigender, Zwietracht säender Tweet des US-Präsidenten ist. Weder will ich ihn und seine häßlichen Attacken damit auch noch aufwerten. Noch will ich mich mit all dem Müll belasten und mir die gute Laune selbst verderben. Trump hat eh schon viel zu viel Macht. Über mich soll er gefälligst keine haben!

So freue ich mich auf ein - zumindest in dieser Beziehung - entspanntes und gut gelauntes 2020!