Über mich – Johannes Schmeer

INSPIRATION

Etwas Außergewöhnliches habe ich da erlebt, in der Anfangsphase des Workshops eines Unternehmers mit seiner Führungsmannschaft. Weil einer der Bereichsleiter wusste, dass er im Laufe des Tages auch einige kritische Punkte beim Chef würde
Dieser Tage ist ein großer Unternehmer verstorben: Berthold Leibinger. Wie er vor vielen Jahren die Nachfolge bei seinem Unternehmen Trumpf regelte, kann ich nur als vorbildlich bezeichnen. So berichtet er in seinen Memoiren, dass „natürlich“
Drei Jahre ist es her, da saß ich einem neu angestellten Geschäftsführer gegenüber und wir diskutierten die Entwicklung seiner Führungsmannschaft. Zu den im Gespräch angedachten Maßnahmen sollte es jedoch nie kommen, denn zwei Monate später war er schon wieder weg. In der Probezeit entlassen.
Nicht zu Unrecht umgibt Unternehmer ein Flair von Erfolg, Energie und Macht. Dass es auch ganz, ganz anders aussehen kann, musste kürzlich einer meiner früheren Kunden erfahren. Am Telefon berichtete er mir: „Obwohl wir drei Gesellschafter in der Geschäftsführung waren, war ich doch unglaublich
Anruf eines Unternehmers, mit dem ich früher schon so manche Projekte gestemmt hatte. Seine Situation: der enorme Druck in seiner Branche macht eine grundlegende Restrukturierung seiner Organisation erforderlich. Kosten, Prozesse, vor allem aber die
Es gibt verschiedene „Kategorien“ von Führungskräften. Manche Führungskräfte rackern sich kaputt, um ihr Team zu entlasten. Kein guter Weg. Andere Führungskräfte sitzen auf einem Thron und verteilen von dort oben ihre Anweisungen. Auch nicht
Nach außen war die Bereichsleiterin schon immer sehr tough gewesen und als Fachfrau sehr geschätzt. Aber in ihrem Inneren plagten sie doch immer wieder große Selbstzweifel und sie fühlte sich ihrer Verantwortung oft nicht
Mein erstes Quartal war nicht nur geschäftlich äußerst knackig. Auch privat war es sehr vereinnahmend – und beide Teile miteinander in Einklang zu bringen, war die Herausforderung, von der ich gerne erzählen möchte. Seit